gymwt.at    gymwt.at



















CSS ist valide!

← älter

neuer →

Datum: 30.06.2003

ID: 51

Zuordnung:
Investitionen
Deutsch

Mehr zu Deutsch:
Begeisterung für das Theater in der Josefstadt
Literarische Gustostücke
Prof. Irene Schlager wird mit der Leitung des Gymnasiums Tulln betraut
Balladen und literarische Texte österreichischer Literatur
Persönliche Begegnung mit Christoph Hein

Zum Artikelarchiv

Von der Schülerbücherei zur multimedialen Schulbibliothek

Mag. Elisabeth Tschuden

Mit viel Optimismus begann ich am 1. März 2003 meine Tätigkeit als Schulbibliothekarin. Durch den Ankauf zeitgemäßer Literatur (Kinder- und Jugenliteratur, Belletristik, Sachbücher) erhöhte sich die Zahl der Entlehnungen beträchtlich. Außerdem konnten auch viele neue Mitarbeiter gewonnen werden.

Als Mitglied des Arbeitskreises "Schulbibliothek" ( Mag. Jutta Prohaska, Mag. Monika Wittmann, Mag. Markus Binder), der im Herbst 2002 gebildet wurde, hatte ich von Anfang an das Ziel, das von uns erarbeitete Projekt der "Multimedialen Schulbibliothek" zu verwirklichen, das heißt, die Bibliothek durch die Einbeziehung verschiedener moderner Arbeitstechniken zum multimedialen Lese-, Recherche-, Lern-, Kommunikations-, Unterrichts- und Kulturbereich zu machen.

Da sich die "alte" Bibliothek vor allem wegen der großen Raumnot zu diesem Vorhaben nicht eignete, sollte durch die

ein neuer, eine Einheit bildender Bereich geschaffen werden, um dort künftig den vom Altbestand befreiten Buchbestand attraktiv zu präsentieren und zu erweitern als auch PC-Arbeitsplätze und Notebooks zum Arbeiten und Recherchieren anzubieten.

Dabei wurde auf größtmögliche Sparsamkeit Bedacht genommen: Es wurden nicht nur alle vorhandenen Bibliotheksmöbel, sondern auch Teile des Sprachlabors (Tische samt intakten Kassettenrekordern, Einbaumöbel) aufgenommen, im Bestreben – mit minimalem Aufwand – Bestehendes modernen Anforderungen anzupassen und dadurch effizienter zu nutzen.

Nach der Erstellung eines Einrichtungsplanes und der Zustimmung unseres Direktors wurde bereits Mitte April mit den notwendigen Adaptierungsmaßnahmen begonnen. Ein Durchgang vom Sprachlabor in die heurige 2C-Klasse wurde geschaffen, die Verkabelung des gesamten Bereichs fertiggestellt, die Möbel neu gruppiert. Die Eingangstür, die den gesamten neuen Bibliotheksbereich abschließt, wird noch eingebaut.
Bis zum Ferienende sollen schon viele Medien in das neue Bibliotheksverwaltungsprogramm aufgenommen sein, sodass einer Neueröffnung zu Beginn des nächsten Schuljahres nichts mehr im Wege steht.

Des weiteren wird eine vollständige Anbindung der IKT-Ausstattung an das bereits bestehende Schulnetzwerk erfolgen. Im Zuge der Einrichtung eines Bibliotheksservers wird das gesamte pädagogische Netz neu strukturiert und die Benutzerverwaltung vereinheitlicht. Zwei Ziele werden in diesem Zusammenhang verfolgt: Schüler sollen jederzeit innerhalb der Öffnungszeiten Zugang zu allen Geräten der Bibliothek haben, und es sollen darüber hinaus so viele Geräte wie möglich zur Verfügung stehen. Über spezielle Lösungen wird es möglich sein, auch ältere Geräte noch mit akzeptabler Geschwindigkeit im lokalen Netzwerk zu betreiben. Zusätzliche Computer sollen nach Möglichkeit noch im kommenden Schuljahr 2003/04 eingebunden werden. Jede Schülerin und jeder Schüler verfügt – auch außerhalb der Unterrichtszeiten – über einen Zugang zum Internet, eigenes E-Mail-Postfach und die Möglichkeit, praktisch jede im Besitz der Schule stehende Unterrichtssoftware zu nutzen.

Ich freue mich schon sehr auf die Arbeit in unserer multimedialen Schulbibliothek und hoffe auf regen Besuch aller Lehrer und Schüler und auf laufende Anregungen aller am Bibliotheksleben Interessierten.

Es ist mir aber ein großes Bedürfnis allen, die am Projekt beteiligt waren, herzlich zu danken:

Ich weiß, dass ohne die große Hilfsbereitschaft und den immensen Einsatz all dieser die Durchführung des Projekts nicht möglich gewesen wäre.

Bild 1 von 4