gymwt.at    gymwt.at



















CSS ist valide!

← älter

neuer →

Datum: 12.02.2010

ID: 309

Links:
http://www.philolympics.at

Zuordnung:
Wettbewerbe und Erfolge
Psychologie und Philosophie

Mehr zu Psychologie und Philosophie:
Philosophieolympiade 2018/19
Zu Gast bei Sigmund Freud und im Reich der Illusionen
Philosophieolympiade Landeswettbewerb
Museum der Illusionen
Philosophieolympiade 2017/18

Zum Artikelarchiv

Zweiter Platz bei den Philolympics

MMag. Jutta Prohaska

Im Rahmen des Philosophie-Unterrichts nahmen 20 SchülerInnen der 8a am Philosphischen Essay-Wettbewerb 2009/10 teil. Dabei galt es, zu einem von vier vorgegebenen Zitaten eigene Überlegungen zu Papier zu bringen. In diesem Jahr stammten die Zitate von Jean-Paul Sartre, Albert Schweitzer, Egon Friedell und Ludwig Feuerbach.

Die meisten SchülerInnen fühlten sich vom Zitat Sartres angesprochen: »Der Mensch ist dazu verurteilt, frei zu sein.« Es gab hier eine ganze Reihe sehr gelungener Essays, die die Auswahl, welche aus dem Schulbewerb zum Landesbewerb weiter geschickt werden sollten (es dürfen höchstens drei sein), wirklich nicht einfach machte.

Die anderen drei Themen wurden jeweils nur einmal gewählt und von diesen schaffte es Flora Löffelmann mit ihrem Aufsatz über das Zitat von Feuerbach auf den 2. Platz im Landesbewerb. Ihre Überlegungen zu: »Wie der Mensch denkt, wie er gesinnt ist, so ist sein Gott. (…) Gott ist das offenbare Innere, das ausgesprochene Selbst des Menschen.« haben die Jury überzeugt und sie hat sich damit für den Bundesbewerb qualifiziert.

Dieser Wettbewerb, an dem ca. 22 KandidatInnen aus ganz Österreich teilnehmen werden, findet heuer vom 21. bis 24. März in Bad Ischl statt. Innerhalb des Rahmenprogrammes der »Philosophie-Akademie« mit philosophischen Vorträgen, Diskussionen und Workshops, sowohl für die teilnehmenden SchülerInnen als auch ihre betreuenden LehrerInnen, müssen wieder zu einem von vier Zitaten (natürlich andere als beim Landesbewerb) Essays geschrieben werden. Dafür ist vier Stunden Zeit ist, es dürfen jedoch keinerlei Hilfsmittel verwendet werden. Die anwesenden LehrerInnen bilden gleichzeitig die Jury und müssen innerhalb eines Halbtages die Aufsätze bewerten und reihen. Für die beiden Bestplatzierten winkt dann die Teilnahme an der Internationalen Philosophie-Olympiade, bei der dann sogar in einer Fremdsprache geschrieben werden muss.

Wir gratulieren Flora zu dieser tollen Leistung und wünschen ihr für die Veranstaltung in Bad Ischl viel Erfolg!

Die besten Essays des Landesbewerbes, die vorgegebenen Zitate und weitere wissenswerte Dinge über die Philosophie-Olympiade findet man auf www.philolympics.at.