gymwt.at    gymwt.at



















CSS ist valide!

← älter

neuer →

Datum: 28.06.2010

ID: 343

Links:
http://www.familia-austria.at
http://www.familia-austria.at/oeffentlich_daten.php
http://www.familia-austria.at/daten/Waidhofen_a_d_Thaya_Gymnasium_25_Jahre_Bestand.pdf

Zuordnung:
Investitionen
Geschichte, Sozialkunde und politische Bildung

Mehr zu Geschichte, Sozialkunde und politische Bildung:
Urgeschichte erleben und in die Welt der Mythen eintauchen
Geschichte-Exkursion in die Schatzkammer und Wiener Innenstadt
Bezirkshauptmann HR Mag. Stöger informiert über die EU-Wahl
Besuch der KZ-Gedenkstätte Mauthausen der 7. Klassen
Von der Folterkammer bis zum mittelalterlichen Plumpsklo

Zum Artikelarchiv

War der Urururgroßvater Schüler des Waidhofner Gymnasiums?

OStR Mag. Dr. Harald Hitz

Immer mehr Menschen interessieren sich für Familienforschung – sie wollen wissen, wie ihre Vorfahren lebten, welche Berufe sie ausübten, wie alt sie wurden, wann sie heirateten, wie groß deren Mobilität war usw. Verschiedene Organisationen sind diesen Forscher/innen bei deren Recherchen behilflich.

Eine der rührigsten Organisationen ist der »Verein FAMILIA AUSTRIA. Österreichische Gesellschaft für Genealogie und Geschichte«. Als Vereinszweck gilt: »Wir sind ein ehrenamtlich tätiger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Ahnen- und Familienforschung auf dem Gebiet der alten Habsburgermonarchie zu fördern, bestehende Initiativen auf diesem Gebiet zu vernetzen und ganz allgemein historisch-genealogisches Wissen zu erarbeiten und zu publizieren.«

Der Schriftführer dieses sehr aktiven Vereins, Herr Michael Ambrosch, hat nun die komplette Liste der Schüler des damaligen Landes-Realgymnasiums Waidhofen an der Thaya von der Gründung 1869 bis 1894 als Tabelle mit 808 Datensätzen erfasst – Namen und Wohnorte (Herkunftsorte) der Schüler während der Schuljahre sowie die späteren Berufe und Aufenthaltsorte im Jahr 1894. Er benützte hiefür die Liste aus dem Jahresbericht unserer Schule aus dem Jahr 1894, der die »25-Jahrfeier 1869 bis 1894« beinhaltet.

Dankenswerterweise hat der Verein FAMILIA AUSTRIA die Datei mit den Daten auf seiner Homepage im Bereich »öffentliche Daten« veröffentlicht, sodass Interessierte gratis recherchieren können.

Bild 1 von 1