gymwt.at    gymwt.at



















CSS ist valide!

← älter

neuer →

Datum: 10.06.2002

ID: 17

Zuordnung:
Personelles
Biologie und Umweltkunde

Mehr zu Biologie und Umweltkunde:
2. Platz beim Landesfinale der NÖ Waldjugendspiele!
Ein Schultag im Wald – Waldpädagogik in Waldreichs
Schwerpunkttag Umweltschutz, 24. April 2019
Klimajause
Workshop »Energie-Checker«

Zum Artikelarchiv

Erste Oberstudienrätin am BG/BRG Waidhofen an der Thaya

Mag. Renate Eggenhofer

Im November 2001 wurde Mag. Eva Schmudermayer zur ersten Oberstudienrätin am BG und BRG Waidhofen ernannt. Anlässlich der Semesterkonferenz erfolgte die feierliche Überreichung des Dekrets durch HR Mag. Dr. Harald Hubatschke. OStR Mag. Eva Schmudermayer wurde in Wien geboren , wo sie auch die Volksschule und das Gymnasium besuchte.

Nach ihrer Reifeprüfung belegte sie die Fächer Biologie, Zoologie Mathematik und Chemie an der Universität Wien. Erste Praktika erfolgten noch während der Studienzeit am Max-Plank-Institut, im Reaktorzentrum Seibersdorf, an der Tierärztlichen Hochschule und als Assistentin am Ludwig-Boltzmann Institut. Nach Ablegung der Lehramtsprüfung unterrichtete sie an der Lehranstalt für gehobene Sozialberufe und am BG Wien VI, Amerlingstraße. Sie arbeitete auch als Jugendbetreuerin im Wiener Jugendkreis.

Nach ihrer Heirat mit Ing. Alfred Schmudermayer und der Geburt der Söhne Christoph und Gregor übersiedelte die Familie ins Waldviertel. Seit dem Jahr1982 unterrichtet OStR Schmudermayer als besonders engagierte Lehrerin in Waidhofen. Daneben setzte sie aber noch wichtige Initiativen , besonders für Pflege-und Adoptiveltern und in der Erwachsenbildung. Seit dem Jahr 1987 gehört auch Tochtor Barbara, zuerst als Pflege-, später als Adoptivtochter zur Familie.

In ihrer Dankesrede ging OStR Schmudermayer besonders auf die Unterstützung durch ihre Familie und ihre Kollegen ein, die es für sie manchesmal leichter machten, Familie, Beruf und lange Schulwege erfolgreich zu bewältigen. Sie betonte auch, dass Bildung in ihrer Familie schon immer einen hohen Stellenwert besaß und dass sie diese Einstellung an ihre Schüler weitergeben wolle. Ein gemütliches Beisammensein beendete die Feier.

Bild 1 von 1