gymwt.at    gymwt.at



















CSS ist valide!

← älter

neuer →

Datum: 31.01.2019

ID: 1109

Links:
http://www.philolympics.at
http://www.krems-hum-ges.at

Zuordnung:
Wettbewerbe und Erfolge
Psychologie und Philosophie

Mehr zu Psychologie und Philosophie:
Krapfenessen für Ghana
Philosophieolympiade 2018/19
Zu Gast bei Sigmund Freud und im Reich der Illusionen
Philosophieolympiade Landeswettbewerb
Museum der Illusionen

Zum Artikelarchiv

Philosophieolympiade 2018/19

FI MMag. Jutta Prohaska

Bereits am 23. Oktober 2018 hat an unserer Schule die Qualifikationsrunde für das Landesfinale der Philosophieolympiade stattgefunden. Dabei waren die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler herausgefordert, aus vier verschiedenen Zitaten von Philosophen eines zu wählen und einen Essay (Aufsatz) dazu zu schreiben. Dieser Aufgabe stellten sich insgesamt 21 Teilnehmer aus den Klassen 7A, 7C und 8C. Aus den in vier Stunden verfassten Texten wurden nach intensiver Beratung der PuP-Lehrer unserer Schule die besten ausgewählt: Es waren jene von Anna Dollensky (8C), Katharina Neller und Sophie Sigmund (beide 7A). Am Landesfinale in Krems, welches am 28. und 29. Jänner durchgeführt wurde, waren leider nur zwei davon teilnahmeberechtigt, weil sehr viele Schulen mit dabei waren und nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung stand. Aus allen Teilen unseres Bundeslandes kamen die Schülerinnen und Schüler bei widrigen Witterungsbedingungen in der Wachau zusammen um auch hier wieder zu einem aus vier möglichen Themen einen Essay zu verfassen. Nach vier Stunden intensiven Schreibens und einer Essenspause durften die 33 Teilnehmer dann bei einer Führung die Stadt Krems näher kennenlernen. Währenddessen tagte die Jury aus 17 Philosophielehrern, um die am besten gelungenen Essays zu finden. Nach dem Abendessen wartete schließlich noch ein Vortrag auf die doch schon etwas müden Teilnehmer und Juroren, der – wie der gesamte Bewerb in Krems – in Zusammenarbeit mit der Kremser Humanistischen Gesellschaft durchgeführt wurde: »Seltsame Sachen. Löcher, Wunder, Irrationalzahlen – und unsere Einstellung dazu« von Ao.Prof. i.R. Dr. Richard Heinrich von der Universität Wien. Erst bei der Siegerehrung am Dienstag wurde das Geheimnis um die Pseudonyme, unter denen die Essays verfasst worden waren, gelüftet. Auch wenn unsere Schülerinnen Anna Dollensky und Katharina Neller sich nicht unter den besten sechs Autoren befanden, haben sie viele positive Eindrücke mitnehmen können und zwei spannende Tage erlebt. Übrigens: diesen Wettbewerb gibt es im nächsten Schuljahr wieder!

Weiterführende Informationen:

Ablauf, Kriterien und Berichte zur Österreichischen Philosophieolympiade

Homepage der Kremser Humanistischen Gesellschaft; hier können im Laufe des Jahres auch die besten Essays nachgelesen werden

Siegeressay von Anna Dollensky

Bild 1 von 8